Bibelillustration

In Kürze erscheint im Saarbrücker Geistkirch-Verlag
ein Buch, das die vier Evangelien auf Saarländisch präsentiert. 
Der Theologe
Walther Henßen (*1938 in Ottweiler) sorgte schon in den 80er Jahren während
seiner Pfarrtätigkeit mit Mundartgottesdiensten für Begeisterung in seiner
Gemeinde Brebach-Fechingen. Nun hat er die vier Evangelien von Matthäus bis
Johannes ins Saarländische übersetzt, um – wie er sagt – denen ein Stück Heimat
zu vermitteln, die mit ihm in der gemeinsamen Muttersprache verbunden sind.
Ohne die Ernsthaftigkeit aufs Spiel zu setzen gelingt es Henßen mit einem
Augenzwinkern, die biblischen Texte frisch und aktuell in Szene zu setzen.
Ich hatte das große Vergnügen, zu
diesem Buch eine Deckblattillustration zu entwerfen. Ziel war von Anfang an, jenes Augenzwinkern, das Herr Henßen in seinen Übersetzungen aufblinken
lässt, auch in die Zeichnung zu übertragen, ohne die Würde der biblischen
Vorlage infrage zu stellen.
Der Titel des Buches „Em Zimmermanns Jupp sei
Äldschder
“ sorgte schließlich für die zündende Idee: Der junge Jesus und
sein zukünftiger Weg sollten zu sehen bzw. angedeutet sein. Aber auch der Patron
des Elternhauses durfte nicht fehlen. Er hält kurz in seiner Arbeit inne und
wirft dem Sprößling ein paar kritische Blicke zu „angesichts des
Erstaunens, seiner Ratlosigkeit, vielleicht sogar seiner Wut über den
ungeratenen Sohn, der in jugendlicher Beschwingtheit der vom Elternhaus
geplanten Tischlerausbildung, wie es der damaligen Sitte entsprochen hätte, den
Rücken zukehrt“, wie es der Verfasser so treffend formuliert hat.
Hier die einzelnen Entstehungsphasen von der Skizze zum fertigen Deckblatt (einfach draufklicken, um eine größere Darstellung zu sehen):