Kann denn Liebe Sünde sein?

Ein Liederabend
Eingerichtet von Jürgen Kirchhoff und Uli Schreiber

Musik ist vielleicht die Kunst, in der sich Gefühle am besten
ausdrücken lassen, und die Liebe ist nun mal eines, wenn nicht das
stärkste Gefühl. Es ergreift alt wie jung und ist nur schwer in Worte zu
fassen.
„Kann denn Liebe Sünde sein?“ ist ein unterhaltsamer, leicht
nostalgischer Schauspieler-Liederabend über die Liebe, über den Schmerz,
die Eifersucht, die Sehnsucht und das Vergeben – mit lauten und leisen
Tönen und viel Humor.
Musik, Texte und Gedichte kommen u.a. von Bach, Shakespeare, Bertolt
Brecht, Friedrich Hollaender, Erich Kästner, Joachim Ringelnatz,
Françoise Hardy oder F.W. Bernstein. Und die wunderbaren Lieder haben so
vielsagende Titel wie „Die Birnbaum-Rhapsodie“, „Ein Neanderthaler“
oder „Wenn die Mädchen nackt sind“. Generationenübergreifend entsteht so
ein Bild der Liebe in früheren und heutigen Zeiten. „

So heisst es auf der Seite des theater überzwerg.

Ich war am Freitag bei der Uraufführung dabei.
Tolle Show mit überzeugenden Sängern bzw. Darstellern. Sehr emotional,
nostalgisch, witzig, spritzig, tragisch und böse.